Testformen Ausdauertest im Cardio-Test

Der Ausdauertest

Die konditionelle Fähigkeit im Ausdauertest  ist im Volksmund die Ausdrucksform zur Bewertung der allgemeinen Kondition. Grundlegend werden unter konditionellen Fähigkeiten die Ausdauerfähigkeit, die Kraftfähigkeit und die Schnelligkeit und deren resultierende Mischformen wie „Kraftausdauer“ Schnelligkeitsausdauer oder Schnellkraft gefasst.

Die Ausdauer bestimmt die Fähigkeit Belastungen über einen längeren Zeitraum ohne wesentliche Ermüdungserscheinungen zu bewältigen. Die Verbesserung des Ausdauerzustandes regelt sich nach den Prinzipien der Leistungsentwicklung über die aufeinanderfolgende Häufigkeit einer ausdauerfordernden Belastung über einen sukzessiv zur steigernden Zeitraum. Zu entwickeln sind Schritt für Schritt Anpassungserscheinungen des Organismus an die Ausdauerbelastung.

Bereich

Anpassungseffekte an richtig dosiertes Ausdauertraining

Herz

Ausdauertest Herz

  • Senkung von Ruhepuls und Belastungspuls (bei gleicher Leistung)
  • Vergrößertes maximales Schlagvolumen- und Herzminutenvolumen
  • Vergrößerung des Herzmuskels (Hypertrophie), Erweiterung der Herzkammern (Dilatation)
  • Verbesserte Durchblutung des Herzmuskels und Verbesserung der innermuskulären Energiebereitstellungprozesse
  • Vergrößerung der maximalen Sauerstoffaufnahmefähigkeit
  • Verringerung des Sauerstoffbedarfs des Herzmuskels
  • Ökonomisierung der Herzarbeit und geringere Herzbelastung

Gefäßsystem und Blut

Ausdauertest Gefäßsystem

  • Verbesserte Durchblutung der Skeletmuskulatur
  • Blutvolumenzunahme um ca. 1 bis 2 Liter und Verbesserung des Sauerstofftransportes über die roten Blutkörperchen
  • Verbesserte intramuskuläre Blutumverteilung
  • Bessere Fließeigenschaften wegen einer stärkeren Zunahme des Blutplasmas in Relation zur Zunahme der festen Blutbestandteile
  • Abnahme des Blutfettspiegels
  • Bessere Versorgung der Organe und der Muskulatur mit Sauerstoff und Nährstoffen

Stoffwechsel

 

  • Senkung der submaximalen Adrenalin- und Noradrenalinproduktion
  • Verbesserung der Lipidutilisation zur Energiebereitstellung
  • Wirkung in Richtung einer Verbesserung der Insulinsensibilität

Lunge und Atmung

Ausdauertest atemwege

  • Vergrößerung der Lungenoberfläche
  • Verbesserung der Diffusionskapazität der Lungenbläschen für Sauerstoff
  • Vergrößerung des maximalen Sauerstoffaufnahmekapazität/Minute
  • Verbesserung der Atemökonomie für vergleichbare Belastungen
  • Ausweitung des Lungenkapillarnetzes
  • Weitung von Lungenvenen und -arterien

Minimierung von Risiko-Faktoren

 

  • Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen und Abschwächung bzw. Beseitigung von Risikofaktoren wie z. B. Bluthochdruck, erhöhte Blutzuckerwerte, erhöhte Blutfettwerte, erhöhter Harnsäurespiegel, Übergewicht und Bewegungsmangel
  • Geringere Thromboseneigung und geringes Risiko von Arteriosklerose
  • Vermutlich vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose

Muskulatur

Ausdauertest Muskulatur

  • Verbesserung der Durchblutung durch dichteres Kapillarbett
  • Erhöhte Energiespeicherung (ATP, CP, Glucose, freie Fettsäuren)
  • Deutliche Zunahme des muskulären Energiebereitstellungsvolumens
  • Verbesserte Sauerstoffaufnahme, -speicherung, -verarbeitung

Immunsystem

  • Stärkung des Immunsystems
  • Vorbeugende Wirkung gegen Tumorerkrankungen

Körperform

Ausdauertest Ernährung

  • Zusätzlicher Energieverbrauch während und nach der Belastung („Nachbrenneffekt“)
  • Körpergewichtsreduktion bei Übergewichtigen im Zusammenhang mit einer qualitativen und/oder quantitativen Ernährungsumstellung

Psyche

  • Verbesserung des Wohlbefindens, Abbau von Stress, Anspannung und Ängsten
  • Entwicklung von Körperbewusstsein, Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Steigerung des Selbstbewusstseins durch Erspüren der gewonnenen Leistungsfähigkeit